Schriftarten    « vorherige  nächste »

– Serifenlose Schriften

Bitte aktivieren Sie Javascript und installieren Sie das Flash-Plugin.

Die serifenlosen Schriften, auch Groteskschriften oder Sansserif
genannt, werden nach der Bosshard'schen Klassifikation in 3 verschiedene
Gattungen eingeteilt; die ursprüngliche Grotesk, die geometrische
Grotesk und die serifenlose Antiqua (oder Antiqua Grotesk). Die ersten
serifenlosen Schriften erschienen ab 1816 in einer Londoner Schriftgiesserei.

Piktogrammziffern / Storno / Politics / Roland / ArchiType Bill »

 

      – Ursprüngliche Grotesk

Bitte aktivieren Sie Javascript und installieren Sie das Flash-Plugin.

Ursprüngliche Groteskschriften folgen den serifenlosen Schriftformen des 19.
Jahrhunderts. Serifenlose Schriften des 19. Jahrhunderts bezeichnet man im
deutschen Kulturraum als Steinschriften. Bekannte Vertreter dieser Gattung sind
die "Akzidenz Grotesk" (1898), (überarbeitet von G.G. Lange, 1973), die
amerikanische Serifenlose "Franklin Gothic" (Morris Fuller Benton, 1907),
"Helvetica" (Max Miedinger, 1957) und "Univers" (Adrian Frutiger 1957-61) sowie
die Vectora (Adrian Frutiger, 1991), um ein paar wenige zu nennen.

Commercial » / Akzidenz-Grotesk » / Breitfette Grotesk / Univers » / Normal-Grotesk » / / Helvetica » / Horizontal » / Schmalfette Grotesk » / Flat Letter » / Gerstner Programm » / Rank Xerox Alphabet / Métro Alphabet / Haas Unica » / Vectora » / SNB-Alphabet / Newut Classic » / Newut Plain » / Newut Tip » / Interface » / Studio 5 » / Thyssen Krupp » / New York-Grotesk / Mondrian » / Marino Marini » / Black'n White » / Neue Helvetica » / Trebor » / Coop Switzerland » / Dit » / UPC Digital » / BMW » / V&A-Outline » / Rauchwaren » / Röntgen Therapie » / Segel Club » / Velos » / Studio 5 / Dorfbeiz » / Frohheim » / Dorfladen » / Generika MG » / Shell (Schriftentwurf) » / Nouvelle Vague » / Effra » / Haettenschweiler » / Frank » / Brezel Grotesk » / Floresta Public / Neue Haas-Grotesk » / Helvetica Plakat »

 

      – Geometrische Grotesk

Bitte aktivieren Sie Javascript und installieren Sie das Flash-Plugin.

Die Grundformen dieser Schriften sind geometrisch oder aus geometrischen Formen
heraus entwickelt. Bekannte Vertreter dieser Gattung sind die beiden deutschen
Schriften "Futura" (Paul Renner) und "Kabel" (Rudolf Koch, beide 1927). Sie
entsprangen aus dem Geist der frühen Moderne. Die "Avenir" von Adrian Frutiger
(1988) ist dieser Gattung ebenfalls sehr nahe, erinnert aber nicht primär an
Zirkel und Lineal.

Theo Ballmer » / Roma / Knockout » / Alpha BP » / AvantGarde Gothic / Avenir » / Cholla Sans » / Cholla Unicase » / Cholla Wide » / BD Band / BD Sweethome / GG Rapidograph / / GG Aviatiko / Land Registry » / Fiba » / Neue Bold » / Koban » / Planeta » /

 

      – Serifenlose Antiqua

Bitte aktivieren Sie Javascript und installieren Sie das Flash-Plugin.

Zur Serifenlosen Antiqua oder Antiqua Grotesk gehören Schriften, deren
Grundformen, Masse und Proportionen auf Renaissance-, Barockschriften oder auf
der "Capitalis Monumentalis" basieren. Wichtige Vertreter sind hier die "Gill"
(Eric Gill, 1927-30), die "Syntax" (Hans Eduard Meyer, 1969) und die "Frutiger"
( Adrian Frutiger, 1976), die im Moment (2004) meistverkaufte Schrift. Auch die
"Meta" (1991) gehört zu dieser Gattung.

Concorde / ITC Friz Quadrata / Syntax Bleisatz » / Haetti-Antiqua » / Roissy / Frutiger » / Signa / Icone » / Gerstner Original » / KG privata » / Shiseido / Veto » / PhonogrammeF » / Syntax (2.Digitalisierung) » / Cassini (Cisalpin) » / Frutiger Next / Tesco » / Siemens Sans » / Diverda Sans » / Sparkasse » / Medien » / Fargo » / Telewest Broadband » / Girlguiding » / Ysbrid Spirit » / Tui » / Mini » / Casey » / BT Sans » / Syntax (1.Digitalisierung) » / Syntax Entwurf 1955 » / Syntax Entwurf 1959 » / Syntax Reinzeichnung 1964 » / Syntax Fotosatz » / TV-Letter » / Sinova » / Sintesi » / Cast » / / Curiance » / Uher Sans » / Elido™ »